Home Allgemeine Geschäftsbedingungen
Stand: 01. Januar 2003

Alle unsere vermittelten Häuser werden nach den offiziellen niederländischen RECRON-Bedingungen vermietet. Eine telefonische oder schriftliche Buchung auch per Mail bei Zeeland-Villen.de ist rechtlich bindend! Bitte beachten Sie, dass bei einem späteren Rücktritt Stornogebühren anfallen können. Bindend ist ebenfalls unsere Buchungsbestätigung, die ausschließlich per Email versandt wird.

Reiseveranstalter ist der S&S Travel Club, Postbus 12, NL 4493 ZG Kamperland.

Diese RECRON-Bedingungen für ländliche Erholung kamen im April 1997 in Rücksprache mit dem niederländischen Verbraucherverband 'Consumentenbond' und dem niederländischen Touringclub ANWB im Rahmen der Koordinationsgruppe Selbstregulierungsberatung des niederländischen Sozial- und Wirtschaftsrates (SER) zustande und traten zum 1. Januar 1998 in Kraft.

Artikel 1: Begriffsbestimmungen
In den vorliegenden Bedingungen sind nachstehend aufgeführte Begriffe wie folgt zu verstehen:
a. Ferienunterkunft: Zelt, Klappwohnwagen, Wohnmobil, (nicht transportabler) Wohnwagen, Ferienbungalow, Sommerhaus u.ä.;
b. Unternehmer: der Betrieb, die Einrichtung oder der Verein, der den Standplatz zur Verfügung stellt;
c. Urlauber: derjenige, der mit dem Unternehmer den Vertrag in bezug auf die Ferienunterkunft abschließt;
d. Neuer Urlauber: ein für den Unternehmer billigerweise akzeptabler Urlauber, der zum Abschluß eines neuen Vertrags in bezug auf die Ferienunterkunft bereit ist;
e. Saison: Zeitraum von mindestens drei Monaten und höchstens acht Monaten in einem Kalenderjahr;
f. Verhaltensregeln: Regeln in bezug auf den Gebrauch des Freizeitzentrums, des Standplatzes und der Ferienunterkunft und den Aufenthalt auf beziehungsweise in diesen;
g. Konfliktkommission der Freizeitbranche: die "Geschillencommissie Recreatie" in Den Haag, die durch den ANWB, den niederländischen Verbraucherverband und RECRON zusammengestellt wird;

Artikel 2: Vertragsgegenstand
1. Der Unternehmer stellt dem Urlauber die vereinbarte Ferienunterkunft für den vereinbarten Zeitraum zu Erholungszwecken, also nicht zur dauerhaften Bewohnung, zur Verfügung.
2. Der Vertrag wird auf der Grundlage der dem Urlauber vom Unternehmer erteilten Informationen, Broschüre(n) und/oder anderen Reklamematerialien geschlossen.

Artikel 3: Tauglichkeit und Sicherheit
1. Der Unternehmer hat das Recht, die Tauglichkeit und Sicherheit der vorhandenen Strom-, Gas- und Wasserinstallation in der Ferienunterkunft des Urlaubers zu überprüfen oder überprüfen zu lassen.
2. Der Unternehmer bürgt für die Tauglichkeit und Sicherheit der zur Verfügung gestellten Ferienunterkunft, es sei denn, er kann sich auf höhere Gewalt berufen oder die Störungen wurden durch vom Urlauber zu verantwortende Störungen in der Anlage hervorgerufen.
3. Der Urlauber darf auf dem Standplatz keinerlei andere als von der obersten niederländischen Straßenverkehrsbehörde genehmigte Autogasanlagen in einem Kraftfahrzeug haben.

Artikel 4: Instandhaltung und Bau
1. Der Unternehmer sorgt für einen angemessenen Zustand des Freizeitgeländes.
2. Außer im Rahmen der üblichen Instandhaltung ist es dem Urlauber beziehungsweise dem Benutzer nicht gestattet, ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmers, auf dem Gelände zu graben, Bäume zu fällen oder Sträucher zu stutzen, Gärten anzulegen, Blumenzwiebeln zu pflanzen, Antennen zu installieren, Umzäunungen oder Eingrenzungen anzubringen, Veranden zu bauen, Fliesenflächen, An- und Zubauten oder jegliche anderen Anlagen bei, auf, unter oder um die Ferienunterkunft anzubringen.

Artikel 5: Preis
1. Außer im Falle einer anderweitigen Mitteilung im voraus, sind die Kosten für die Benutzung von Gas/ Strom/ Wasser/ Kanalisation sowie andere hinzugehörige Kosten, mit Ausnahme der Kurtaxe, im vereinbarten Preis inbegriffen.
2. Wenn nach der Festlegung des Preises durch eine Gebührenerhöhung für den Unternehmer zusätzliche Kosten infolge einer Änderung von Steuern, Abgaben oder anderen Lasten anfallen, die unter anderem den Urlauber betreffen, können diese an den Urlauber weitergegeben werden.

Artikel 6: Preisänderungen bei Verträgen mit einer Laufzeit von über einer Saison
1. Unbeschadet der Bestimmungen des Artikels 5 Absatz 2 hat der Unternehmer das Recht, den vereinbarten Preis höchstens einmal pro Jahr zu ändern. Der geänderte Preis hat dem Urlauber spätestens einen Monat vor Ende des Kalenderjahres schriftlich mitgeteilt zu werden.
2. Im Falle einer Preisänderung aus anderem Grund als gemäß Artikel 5 Absatz 2, kann der Urlauber den Vertrag innerhalb einer Frist von 30 Tagen nach der Mitteilung kündigen. Diese Kündigung tritt zum Datum, an dem der neue Preis Gültigkeit erlangt, in Kraft.

Artikel 7: Zahlung
1. Außer im Falle einer anderweitigen Vereinbarung haben die Zahlungen seitens des Urlaubers in niederländischer Währung zu erfolgen, und zwar unter Beachtung der vereinbarten Fristen.
2. Wenn der Urlauber seine Zahlungsverpflichtung, trotz vorhergehender schriftlicher Mahnung, nicht oder nicht angemessen erfüllt, hat der Unternehmer das Recht, den Vertrag mit unmittelbarer Wirkung zu kündigen, wobei hier die Bestimmungen der Absätze 3 und 4 zu beachten sind.
3. Kündigt der Unternehmer den Vertrag, so hat er dies dem Urlauber per Einschreiben oder persönlich ausgehändigtem Brief mitzuteilen und letzteren dabei auf die Möglichkeit hinzuweisen, die Kündigung durch nachträgliche Erfüllung seiner Zahlungsverpflichtung innerhalb einer Frist von 10 Tagen nach der Versendung oder Aushändigung des Kündigungsschreibens rückgängig zu machen beziehungsweise die Streitigkeit bei der Konfliktkommission der Freizeitbranche oder beim befügten Zivilgericht anhängig zu machen.
4. Hat der Urlauber die in Absatz 3 erwähnte Möglichkeit nicht in Anspruch genommen, so hat der Unternehmer das Recht, dem Urlauber sowie dessen Familienangehörigen, Logiergästen und Besuchern den Zugang zu seinem Gelände zu verweigern.

Artikel 8: Annullierung und vorzeitige Beendigung
1. Wenn der Urlauber den Vertrag annulliert oder vorzeitig beendet, hat er dennoch den vollständigen Preis für den vereinbarten Preiszeitraum (exkl. der Kosten für die Benutzung von Gas/ Strom/ Wasser/ Kanalisation) zu entrichten, es sei denn, der Urlauber findet unmittelbar einen für den Unternehmer akzeptablen neuen Urlauber, der die Benutzung unter den dann gültigen Bedingungen übernehmen will, und es sind keine anderen, gleichwertigen Ferienunterkünfte verfügbar.
Hat der Unternehmer bereits zuvor einen Urlauber gefunden, der die Benutzung übernehmen will, so hat letzterer Vorrang. In beiden Fällen hat eine Verrechnung zu erfolgen, bei der der Unternehmer Verwaltungskosten in Höhe von 5% des vereinbarten Preises, mindestens jedoch € 27,50 und höchstens € 55,- in Rechnung stellen darf.
2. Handelt es sich um einen Ferienunterkunftvertrag mit einer kürzeren Laufzeit als einer Saison, so hat der Urlauber eine fixe Entschädigung zu entrichten. Diese beträgt:
- bei einer Annullierung bis zu drei Monaten vor dem Inkrafttreten, 15% des vereinbarten Preises;
- bei einer Annullierung bis zu zwei Monaten vor dem Inkrafttreten, 50% des vereinbarten Preises;
- bei einer Annullierung bis zu einem Monat vor dem Inkrafttreten, 75% des vereinbarten Preises;
- bei einer Annullierung innerhalb eines Monats vor dem Inkrafttreten, 90% des vereinbarten Preises;
- bei einer Annullierung am Tag des Inkrafttretens, 100% des vereinbarten Preises;
3. Die Entschädigung wird nach Abzug der Verwaltungskosten proportional zurückerstattet, wenn ein Dritter den Ferienunterkunft für denselben Zeitraum oder einen Teil dessen reserviert und in dem entsprechenden Zeitraum keine anderen Ferienunterkunfte zur Verfügung stehen. Die Verwaltungskosten belaufen sich auf 5% des vereinbarten Preises, mindestens jedoch auf € 27,50 und höchstens auf € 55,-.
4. Wenn der Unternehmer den Preis innerhalb von drei Monaten nach Abschluß des Vertrags erhöht, kann der Urlauber den Vertrag unmittelbar beenden, wobei dann die Absätze 1 und 2 dieses Artikels keine Anwendung finden, es sei denn, diese Erhöhung ergibt sich aus den in Artikel 5 Absatz 2 genannten Umständen.

Artikel 9: Verhaltensregeln
1. Der Urlauber, dessen Familienangehörigen, Logiergäste, Besucher und eventuelle Benutzer haben sich an die vom Unternehmer aufgestellten Verhaltensregeln, einschließlich der Regeln in Bezug auf die eventuell erforderlichen Camping- und Aufenthaltspapiere sowie Anmeldungspflichten, zu halten.
2. Der Unternehmer wird den Urlauber von den Verhaltensregeln in Kenntnis setzen.
3. Sollten die vom Unternehmer aufgestellten Verhaltensregeln und/oder der Vertrag im Widerspruch zu diesen Bedingungen stehen und dem Urlauber zum Nachteil gereichen, so gelten die vorliegenden Bedingungen.

Artikel 10: Haftung
1. Der Unternehmer haftet nicht für Diebstahl, Unfälle oder Schäden auf seinem Gelände, es sei denn, diese werden durch eine vom Unternehmer oder dessen Personal zu verantwortende Unzulänglichkeit verursacht.
2. Die gesetzliche Haftpflicht des Unternehmers umfaßt zumindest das Risiko, das durch eine Haftpflichtversicherung mit einem Mindestbetrag von € 455.000,-- angemessen gedeckt werden kann.
3. Der Urlauber haftet dem Unternehmer gegenüber für Schäden, die durch ein Handeln, Unterlassen oder Versäumnis seinerseits, seitens seiner Familienangehörigen, Logiergäste oder seitens von ihm zugelassener Besucher verursacht wurden, sofern es sich um Schäden handelt, die vom Urlauber, dessen Familienangehörigen, Logiergästen, Besuchern oder Benutzern zu verantworten sind.

Artikel 11: Dauer und Ende des Vertrags
Der Vertrag wird nach Ablauf des vereinbarten Zeitraums automatisch beendet.

Artikel 12: Vorzeitige Kündigung seitens des Unternehmers und Räumung bei Nichterfüllung
1. Wenn der Urlauber, dessen Familienangehörige, Logiergäste oder Besucher die sich aus diesem Vertrag, den Bedingungen, den Verhaltensregeln oder den behördlichen Vorschriften ergebenden Pflichten trotz vorhergehender schriftlicher Warnung nicht oder nicht angemessen erfüllt oder erfüllen, und zwar so, daß es nicht recht und billig wäre, vom Unternehmer eine Fortsetzung des Vertrags zu verlangen, hat der Unternehmer das Recht, den Vertrag mit unmittelbarer Wirkung zu kündigen. Daraufhin hat der Urlauber seinen Ferienunterkunft zu räumen und das Betriebsgelände schnellstens zu verlassen. Von einer Warnung kann in sehr dringenden Fällen abgesehen werden.
2. Wenn der Urlauber es versäumt, seinen Ferienunterkunft zu räumen, hat der Unternehmer das Recht, die Unterkunft auf Kosten des Urlaubers zu räumen. Der Unternehmer haftet nicht für Schäden durch das oder in Zusammenhang mit dem Entfernen der Ferienunterkunft, es sei denn, der Schaden wurde vom Unternehmer oder dessen Personal verschuldet.
Eventuelle Unterstellgebühren gehen zu Lasten des Urlaubers.
3. Wenn der Urlauber die Ansicht vertritt, daß der Unternehmer den Vertrag zu unrecht gekündigt hat, hat er den Unternehmer unmittelbar hiervon in Kenntnis zu setzen und kann er die Streitigkeit spätestens 30 Tage nach der Entfernung bei der Konfliktkommission der Freizeitbranche anhängig machen. Der Vertragspartner hat im Prinzip weiterhin die Pflicht, den vereinbarten Preis zu zahlen.

Artikel13: Benutzung durch Dritte
Weder dem Unternehmer noch dem Urlauber ist es gestattet, die Ferienunterkunft oder den Standplatz unter irgendeinem Namen anderen, als den im Vertrag erwähnten Personen zum Gebrauch zu überlassen, es sei denn, dies wurde ausdrücklich anderweitig vereinbart. Die Bedingungen, unter denen die zulässige überlassung zum Gebrauch erfolgt, werden im voraus im Wege eines gesonderten Vertrags geregelt.

Artikel 14: Inkassospesen
Nach einer Inverzugsetzung gehen die für den Unternehmer beziehungsweise den Urlauber in angemessenem Maße angefallenen außergerichtlichen Kosten zu Lasten des Urlaubers beziehungsweise des Unternehmers. Wurde der Gesamtbetrag nicht rechtzeitig entrichtet, kann für den noch ausstehenden Teil nach schriftlicher Anmahnung der gesetzlich festgelegte Zinssatz berechnet werden.

Artikel 15: Konfliktregelung
1. Auf alle Streitigkeiten in Bezug auf den Vertrag findet niederländisches Recht Anwendung. Ausschließlich ein niederländischer Richter beziehungsweise die nachstehend aufgeführte Konfliktkommission ist befugt, sich mit diesen Streitigkeiten zu befassen, wobei unbeschadet der Bestimmungen des Absatzes 3 an den Stellen, an denen in den Bedingungen von der Konfliktkommission der Freizeitbranche die Rede ist, die Anrufung eines Zivilgerichts offensteht.
2. Streitigkeiten zwischen dem Urlauber und dem Unternehmer in bezug auf das Zustandekommen oder die Ausführung des Vertrages, auf den diese Bedingungen Anwendung finden, können sowohl vom Urlauber als vom Unternehmer bei der Konfliktkommission der Freizeitbranche "Geschillencommissie Recreatie", Surinamestraat 24, 2585 GJ Den Haag vorgelegt werden.
3. Unbeschadet der Bestimmungen der Artikel 7 Absatz 3 sowie 12 Absatz 3, befaßt sich die Konfliktkommission nur dann mit einer Streitigkeit, wenn der Urlauber seine Klage zuvor dem Unternehmer innerhalb von zwei Monaten nach dem Auftreten dieser vorgelegt hat. Danach muß der Urlauber die Streitigkeit spätestens drei Monate nach Vorlage der Klage beim Unternehmer, schriftlich unter Angabe der Namen und Anschriften des Urlaubers und des Unternehmers und unter Hinzufügung einer deutlichen Beschreibung der Streitigkeit und der Forderung bei der Konfliktkommission anhängig machen.
Wenn der Urlauber die Streitigkeit bei der Konfliktkommission anhängig gemacht hat, ist der Unternehmer an diese Wahl gebunden und steht ihm die Anrufung des normalen Richters in dieser Sache nicht mehr offen.
4. Die Konfliktkommission ist nicht befugt, sich mit einer Streitigkeit zu befassen, die sich auf Klagen über Krankheit, Körperschäden oder Tod beziehungsweise ausschließlich auf die Nichtzahlung einer Rechnung bezieht, bei der keine materielle Klage zugrunde liegt. Unbeschadet der Bestimmungen des Artikels 7 ist der Unternehmer befugt, einen Prozeß vor dem normalen Richter anhängig zu machen, wenn der Urlauber seine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt.
5. Wenn der Unternehmer bei der Konfliktkommission eine Streitigkeit anhängig macht, befaßt sich diese erst damit, nachdem der Urlauber innerhalb einer Frist von einem Monat schriftlich erklärt hat, daß er sich dem Urteil der Konfliktkommission fügen wird und er den eventuell zu entrichtenden (Rest)betrag bei der Konfliktkommission hinterlegt hat.
6. Wenn der Urlauber bei der Konfliktkommission eine Streitigkeit anhängig macht, befaßt sich diese erst damit, nachdem der Urlauber den eventuell an den Unternehmer zu entrichtenden (Rest)betrag bei der Konfliktkommission hinterlegt hat. Der Urlauber muß diesen Betrag innerhalb eines Monats auf ein von der Konfliktkommission anzuweisendes Konto überweisen. Hat der Urlauber den Betrag nicht rechtzeitig überwiesen, wird davon ausgegangen, daß er sich dem Urteil der Konfliktkommission nicht fügen will.
7. Für die Behandlung einer Streitigkeit fällt eine Vergütung an.
8. Für die Behandlung von Streitigkeiten wird auf die Satzung der Konfliktkommission der Freizeitbranche verwiesen.

Artikel 16: Erfüllungsgarantie
RECRON übernimmt die einem Mitglied gegenüber dem Urlauber in einer verbindlichen Empfehlung der Konfliktkommission der Freizeitbranche für Verbraucherangelegenheiten vereinbarten Bedingungen, auferlegten Verpflichtungen, wenn der betreffende Unternehmer diese Verpflichtungen nicht innerhalb der diesbezüglich in der verbindlichen Empfehlung gesetzten Frist erfüllt hat; dies gilt, außer wenn der Unternehmer die verbindliche Empfehlung innerhalb von zwei Monaten nach dem Datum dieser zur Prüfung beim normalen Gericht anhängig gemacht hat. Damit diese Garantie Anwendung findet, muß der Urlauber sich schriftlich bei RECRON auf diese berufen.

Artikel 17: Änderungen
Änderungen dieser RECRON-Bedingungen können nur in Rücksprache mit den Verbraucherorganisationen, nämlich dem ANWB und dem niederländischen Verbraucherverband, zustande kommen. Ungeachtet dessen können der Verbraucher und der Unternehmer zusätzliche individuelle Vereinbarungen treffen, in denen zugunsten des Verbrauchers von diesen Bedingungen abgewichen wird.

© 1997 RECRON Service